Veranstaltungen- Neues Programm

Unser Programm für Herbst 23/Frühjahr 24 ist abgearbeitet (s. „Aktuelles“) Zur Zeit wird am neuen Programm gearbeitet.

Ausstellungsabschluss im Lookentor

Die viel beachtete Ausstellung  „#beziehungsweise : jüdisch-christlich – näher als du denkst“ endet mit einer Abschlussveranstaltung. Der Ort der Ausstellung – ein Einkaufszentrum – wurde bewusst gewählt, um auch Menschen anzusprechen und zu erreichen, die nicht den Weg zu Ausstellungsorten wie einem Museum oder einer Schule gesucht hätten.Die Ausstellung wurde seitens des Forums Juden-Christen mit Tischgesprächen, Lesungen und einer Klezmer-Band begleitet.

Auszeit vom Alltag“  , „Erinnern für die Zukunft“ oder „All die guten Gaben“,  so lauten die Titel einiger Plakate. Jeweils eine jüdische Stimme und  Erläuterungen aus christlicher Sicht stellen Unterschiede und Gemeinsamkeiten heraus.

Die Abschlussveranstaltung am Sonntag, dem 9.Juni 24 ab 15:00 Uhr im Bereich des Cafés Wintering wird musikalisch umrahmt durch den Kantor der Jüdischen Gemeinde Osnabrück, Baruch Chauskin. Professorin Dr. Ursula Rudnick – Beauftragte für Kirche und Judentum von der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers- zum Thema der Ausstellung sprechen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

s. a. Aktuelles: Ausstellung „#beziehungsweise jüdisch und christlich – näher als Du denkst“ in Lingen

Gedenkort Jüdische Schule Lingen: Offene Tore

Peter Lütje vor der von ihm geschaffenen Büste der Philosophin und Aurorin Hannah Arendt am Eingangstor zur Jüdischen Schule. (“Die Banalität des Bösen”, der  Bericht über den Prozess des Organisators am Mord der Nazis an 6 Millionen Juden sowiefast 2 Millionen Sinti und Roma.) Peter Lütje ist auch Vorstandsmitglied des Forum Juden-Christen Altkreis Lingen e.V.

Zum nächsten Tag der offenen Tore lädt das Forum Juden-Christen Altkreis Lingen e.V. am Sonntag, dem 30.06.2024 2024   in der Zeit von 15:00 – 17:00 Uhr ein. Auf dem Außengelände werden die Büste von Hannah Arendt, der Synagogenplatz sowie der Gedenkstein für die zerstörte Synagoge und der Familienstein vorgestellt. Der Familienstein erinnert an die jüdischen Familien aus Lingen, die von den Nazis ermordet oder vertrieben wurden.  Im Gebäude des Gedenkortes Jüdische Schule können viele Judaica und die Dauerausstellung zum jüdischen Leben in Lingen betrachtet werden. Besonders stechen dabei das KZ- Kleid von Ruth Foster-Heilbronn und die Thora-Rolle heraus, die dem Forum von der Jüdischen Gemeinde Osnabrück als Dauerleihgabe überlassen wurde. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Willkommen sind Interessierte jeden Lebensalters.

“Judentum begreifen”

Das Forum Ju­den-Christen bietet fortlaufend die von Angela Prenger in der Nachfolge von Johannes Wiemker wei­tergeführte Reihe „Judentum begreifen“ an. Sie wendet sich vor allem an Schulklas­sen, denen konkret an Gegenständen und Texten jüdische Kultur und Religion vermit­telt wird. Kontakt: Angela Prenger, Tel. 05903- 6646, angela.prenger@posteo.de

Ruth de Vries vom Osnabrücker Verein “Judentum begreifen e.V.” kleidet eine jugendlichen Besucher als jüdischen Beter ein.