Beitrag lesen...

Studenten des Instituts für Kommunikations-Managenent der FH in Lingen ließen sich vom Forum Juden-Christen Altkreis Lingen e.V. nicht lange bitten.

Gerne erfüllten 21 Studenten unter Leitung von Prof. Dr. Margareta Bloom-Schinnerl den Wunsch des Forums, seine Internetseite zu überarbeiten. “Ich wollte schon immer mehr über das jüdische Leben in der Region wissen, deshalb mache ich mit”, begründet Holger Fuß (34) sein Engagement. Eva Köster (21) möchte erfahren, was es mit jüdischen Kultgegenständen auf sich hat. Und Tatjana Sandybin (27) ist einfach neugierig, wie man eine attraktive Internetseite aufbaut.

Nach Angaben von Frau Bloom-Schinnerl soll die neue Internetseite nicht mehr so überladen wie früher sein. Großen Wert legen die Studenten darauf, dass, ausgehend von der Erinnerungsarbeit, der Blick nach vorn gerichtet wird. “Wir möchten ein altes Foto der Jüdischen Schule in Lingen einem neuen gegenüberstellen und dabei junge Menschen abbilden.”

Besonders wichtig sollen die Berichte von Zeitzeugen sein, die die Deportation in die Vernichtungslager überlebten.

Der Internetauftritt dient natürlich überdies der Vorstellung des Vereins und der Mitgliederwerbung. Besonders die Meinung von Jugendlichen ist gefragt. Aufgenommen werden ein Text der jüdischen Gemeinde Osnabrück, Grußworte, Veranstaltungen und das Programm.

Heiner Schüpp, Vorstandsmitglied des Forums, ist voll des Lobes über die Beschäftigung der jungen Leute mit dem Judentum. Sie informierten sich in der Jüdischen Schule und im Jüdischen Bethaus in Freren. Die Professorin freut sich darüber, dass ihre Studenten mithilfe des Projekts ein Gespür für dies wichtige Thema bekamen.

Wer den neuen Internetauftritt technisch umsetzen und als Webmaster fortlaufend betreuen wird, ist noch nicht geklärt.

[collapse]