Beitrag lesen...

Homepage ,,www.judentum-christentum.de“

Lingen (pe)
Wenn Bernhard Süskind oder Bernhard Hanauer in New York dem Forum Juden-Christen im Altkreis Lingen nahe sein wollen, dann brauchen sie nur den Computer einzuschalten und ins Internet zu gehen. Und wenn  junge Menschen im Altkreis Lingen Wissenswertes über die jüdische Geschichte ihrer Heimat erfahren möchten, können sie das Gleiche tun. Die am Montag in der Halle IV in Lingen vorgestellte Homepage des Vereins schafft nicht nur grenzenlose Verbindungen. Das Forum erleichtert insbesondere Jugendlichen den Zugang zu einem sensiblen Thema, indem es sich eines Mediums bedient, das eine große Anziehungskraft auf diese Altersgruppe ausübt.

Zur offiziellen Vorstellung der Homepage www.judentum-christentum.de begrüßte der Vorsitzende des Forums, Reinhold Hoffmann, eine Reihe von Gästen in den Räumen der Ems-Vechte-Welle, unter anderem den Osnabrücker Rabbiner Marc Stern, Lengerichs Samtgemeindebürgermeister Josef Liesen, Kreisarchivar Heiner Schüpp, Lingens Stadtarchivar Dr. Ludwig Remling sowie VHS-Direktor Klaus Brinker. Hoffmann dankte in seiner Rede all’ denen, die an der Verwirklichung des Internetauftrittes des Forums nur sieben Monate nach der Vereinsgründung im April beigetragen hätten. Sein Dank galt insbesondere Vorstandsmitglied Wilhelm Kastein, der als Webmaster für die technische Umsetzung des Forumzieles auf der Homepage verantwortlich ist: die Erinnerung an die jüdische Geschichte der Region als Mahnung und Auftrag zu begreifen, mit Zivilcourage auf fremdenfeindliche und rassistische Tendenzen zu antworten.lt_vom_28_11_01

Der Osnabrücker Rabbiner Marc Stern, dessen jüdische Gemeinde ebenfalls im Internet vertreten ist, war voll des Lobes über die Aktivitäten des Forums. Die Website www.judentum-christentum.de sei eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Juden und Christen, zwischen überlebenden Tätern und überlebenden Opfern. Opfern wie der Fürstenauer Jude und dortige Ehrenbürger Bernhard Süskind und der in Lingen geborene Bernhard Hanauer, dem die Stadt Lingen im Juni einen großen Empfang bereitet hatte.

Nach der Rede von Marc Stern lud Reinhold Hoffmann die Gäste zu einem virtuellen Besuch der Homepage ein. Das Eingangsportal besteht aus zwei Bildern. Neben der jüdischen Geschichtswerkstatt ,,Samuel Manne” in Freren ist das Tor zur Jüdischen Schule in Lingen abgebildet. Bernhard Grünberg wird es freuen. Der Lingener Ehrenbürger, der heute in England lebt, hat es selbst angefertigt.

Die übersichtlich gestaltete Homepage bietet eine Fülle von Informationen über das Forum, die jüdische Geschichte des Emslandes, es lädt zu Diskussionsforen ein, stellt das Jahresprogramm vor, gibt Veranstaltungs- und Literaturhinweise und vieles andere mehr – einfach nur per Mausklick. Grußworte auf der Homepage gibt es von Landrat Hermann Bröring, Oberbürgermeister Heiner Pott, Frerens Samtgemeindebürgermeister Godehard Ritz, Lengerichs Samtgemeindebürgermeister Josef Liesen und den hiesigen Bundestagsabgeordneten Monika Heubaum (SPD) und Dr. Hermann Kues (CDU). Ein weiteres Grußwort von Rabbiner Stern wird folgen.

Die geschichtliche Erinnerung an die nationalsozialistische Diktatur dürfe nicht verblassen, schreibt Kues. Alle seien dazu aufgerufen, ihren Beitrag dazu zu leisten. ,,Die Website des Forums Juden-Christen ist – gemessen an dieser Aufgabe – eine Weiterbildungseinrichtung im besten Sinne”, betont der CDU-Politiker. Dies sehen auch die hiesigen Schulen so. Ilse Beneke und Sylke Rother, die am Gymnasium Georgianum unterrichten, begrüßten den Internetauftritt des Forums, weil es eine ideale Plattform zur Arbeit mit Schülern biete.

Seit Mitte Oktober, als das Forum online ging, wurden bereits über 1000 Kontakte registriert. Die Homepage, so sagte Reinhold Hoffmann abschließend, sei natürlich noch nicht vollständig. So sei zum Beispiel auch eine Darstellung jüdischen Lebens und eine Erläuterung von Kultgegenständen geplant.

Wie gut gelungen aber bereits das ist, was derzeit im Internet unter www.judentum-christentum.de vorgestellt wird, läßt sich an den Gästeeintragungen auf der Homepage ablesen: ,,Eure Website ist wunderbar. Ich sehe sie täglich und bin somit über alle Neuigkeiten von Ihrer Gruppe informiert. Nochmals vielen Dank, mit herzlichen Grüßen, Ihr Bernhard Süskind, USA.”

[collapse]